Kritik als Praxis und Erfahrung

Jahr Publikation
2016 Habilitationsschrift “Autonomie durch Erfahrung”
2015 Aufsatz “Freiheit als Praxisbegriff”
2015 Aufsatz “Vertrauen in die Erfahrung”
2014 Aufsatz “Language or Experience? That’s not the Question”

Das Projekt wurde von der DFG finanziert (Eintrag in der Projektdatenbank).

Das Projekt untersucht an zwei ausgesuchten Theorien – den Pragmatismus von John Dewey und der postanalytischen Sprachphilosophie (insb. John McDowell) –, welcher Begriff von Erfahrung angesetzt werden muss angesichts der Spannung zwischen Kritik und Objektivität.

Die Forderung nach Kritik betont die Souveränität und Freiheit, sich rational von gegebenen Urteilen zu distanzieren; die Verteidigung der Objektivität hebt dagegen hervor, dass auch das kritische Denken einer Bindung unterliegt, die nicht in seinem Belieben steht.

Die zentrale These des Projektes ist, dass diese Verbindung von Kritik und Objektivität einen starken Begriff von Erfahrung erfordert, den die aktuellen Sprachphilosophien nicht zur Verfügung stellen kann und daher den Rückgriff auf den Pragmatismus in seiner klassischen Form erforderlich macht.

Aktualisiert: